News /

11 kryptonische Tiere und Pflanzen, die dich umbringen könnten

Wenn man einmal genauer darüber nachdenkt, wurde über keinen anderen Planeten in der Welt der Comics so viel geschrieben, wie über den todgeweihten Heimatplaneten von Superman namens Krypton. Über den Verlauf von 80 Jahren haben die verschiedenen Zeichner und Comic-Autoren der Flora und Fauna dieses feindseligen und doch so wunderschönen Planeten ihren ganz eigenen Stempel verpasst und damit eine unglaublich fantasievolle Vielfalt geschaffen.

Eine kryptonische Pflanze

Nach dem bekannterweise radioaktiven Erz Kryptonit benannt, wird der Planet Krypton bereits auf den Seiten des ersten Superman-Comics aus dem Jahr 1939 erwähnt. Seitdem entstand über Tausende von Geschichten, Legenden und Sagen eine böswillige Mixtur aus tödlichen Kreaturen und giftigen Pflanzen, die die natürlichen Gefahren auf dem Planeten noch vergrößern. 

Begeben wir uns einmal in die wilde Natur der Dschungel, Berge, Inseln, Seen und Ozeane des Planeten um zu sehen, welche bedrohlichen Kuriositäten dort existieren. Doch Achtung, pass auf, wo du hintrittst!

Blut-Blüten-Pflanze

Blood-Bloom plant

Diese brandgefährliche Pflanze ist ein einzigartiger Organismus, der in der Nähe der legendären Feuer-Fälle von Krypton lebt. Die giftigen roten Flüssigkeiten im Inneren des Planeten sind höchst entflammbar und werden in die Wasserfälle abgesondert. So entsteht das flammende Phänomen der Feuer-Fälle. Die extreme Natur der Blut-Blüten-Pflanze macht aus ihnen eine wahrlich schlechte Wahl, um damit den Boden um Feuerwerk-Fabriken oder Tankstellen zu bepflanzen. 

Drang

drang

Drang ist eine böse, schlängelnde Kreatur mit stacheliger lila Haut, einem sehr spitzen Schwanz und einer Einhorn-mäßigen Spirale auf dem Kopf. Diese fiesen Monster haben die kryptonischen Städte verwüstet und gelten als impulsiv und ungesittet. In den Action Comics #303 wurde Superman durch rotes Kryptonit in einen 60 Meter langen Drang verwandelt, bis Supergirl die Transformation durchschaute und ihn rettete. 

Heidekraut

Heidekraut

Das bösartige Kraut wird zu einer echten Gefahr, wenn es Radioaktivität ausgesetzt ist. Das unkontrollierbare Wachstum der Pflanze treibt jeder Gartenparty das Leben aus. Das Kraut sollte am besten von allen Atombomben und radioaktiven Isotopen ferngehalten werden. 

Octosaur

Octosaur

Wie Superman es oben in dem Vintage Comic schon sagt, ist der Octosaur ein furchtbares Biest, das auf Krypton Zuhause ist und mit dem jeglicher Kontakt am besten um jeden Preis vermieden werden sollte. Mit seinen riesigen Tentakeln mit Saugnäpfen, einer spitzen Kammlinie auf seinem Rücken und monströsen Flossen, kann sich diese Kreatur an Land und auch im Wasser gleich gut fortbewegen. Auf seinem Speiseplan stehen zudem sowohl Menschen als auch Außerirdische.

Eisvogel

Eisvogel

Diese wunderschönen aber tödlichen Vögel sind wahrscheinlich mit den Flugkreaturen verwandt, deren Skelette die großen Jewel Mountains geformt haben. Während der letzten Eiszeit bevölkerten sie den Himmel über Krypton und jagten Gruppen von Humanoiden, bis sich die Gletscher zurückbildeten und sie sich in ein kühleres Klima zurückzogen. In den modernen Zeiten von Krypton waren sie vom Aussterben bedroht und attackierten ihre Beute mit ihren starken Schnäbeln und langen, scharfen Krallen. 

Metall-Esser

Metall-Esser

Dieses primitive Biest ist in einem gläsernen Käfig im kryptonischen Zoo gefangen, weil die Angst sehr groß ist, dass er sich sonst direkt durch die Gitterstäbe fressen würde. Der Metall-Esser bevorzugt nämlich eine Auswahl an Metall-Abfällen und Stahlrohren, um sich zu ernähren. Die Biester sind auch dafür bekannt, Kryptonit zu naschen.

Blutegel-Eidechse

Blutegel-Eidechse

Blutegel-Eidechsen sehen vielleicht nicht so aus, aber diese bösen Parasiten gehören zu den gefährlichsten Tieren auf Krypton. Ihre Spezialität ist es, die Lebenskraft aus anderen Individuen auszusaugen und sie könnten eventuell entfernt mit den weitaus größeren Ganzanga Eidechsen verwandt sein. 

Pryllgu

Pryllgu

Ja, in den Ozeanen von Krypton lebt ein ungestümes Seemonster - und es ist eines der größten und bösesten seiner Art! Ein Pryllgu ist ein gefräßiger Koloss, der sehr gerne Segelschiffe samt ihrer hilflosen Crew verspeist. Wie man in einem Flashback in den Krypton Chronicles #2 aus dem Jahr 1981 sehen kann, waren sie eine schlimme Bedrohung für die frühen Erkundungsmissionen auf Krypton. 

Yagrum

Yagrum

Ein grausames Nager-Biest aus dem Dschungel mit Katzen-ähnlichen Schnurrhaaren und einer vollen Zahnleiste, die sehr gut Fleisch zerreißen kann - das ist Yagrum. Es ist kein Freund von Katzenminze, aber liebt es stattdessen, an frischem Fleisch zu knabbern - am liebsten an deinem! Das seltene vierbeinige und lilafarbene Raubtier wurde zuerst in dem Krypton Chronicles #1 aus dem Jahr 1981 erwähnt. 

Giftige Gronya

Gronya

Krypton ist das Zuhause von vielen verschiedenen Arten an seltsamen Pilzen, die sowohl zum Kochen geeignet sind, als auch Halluzinationen hervorrufen können und - natürlich - auch potentiell tödlich sind! Dieser kleine grüne Pilz erinnert an die große Vielfalt an Pilzpflanzen, die im roten Dschungel gefunden wurden. Allerdings haben sie tödliche Konsequenzen, wenn sie verdaut werden. 

Gedanken-Biest

Gedanken-Biest

Das Gedanken-Biest, das im roten Dschungel lebt und das erste Mal in Superboy #102 aus dem Jahr 1963 gesehen wurde, kann mit seinem Gedanken-Screen, der sich zwischen seinen gebogenen Hörnern befindet, Bilder von deinen Gedanken empfangen. Das nutzen sie, um sich in die Gedanken ihrer Gegner oder Beute einzuklinken und Halluzinationen oder verstörende Bilder hervorzurufen, die ihre Opfer kurzzeitig verwirren. Die aggressiven und Nashorn-ähnlichen Biester sollte man also am besten nur aus einer guten Entfernung bestaunen!

Die Krypton Premiere läuft am 18. Oktober um 20.15 Uhr in einer Doppelfolge zum Auftakt. Anschließend zeigen wir wöchentlich die Wiederholung der Vorwochenfolge um 20.15 Uhr, gefolgt von der neuen Folge um 21.00 Uhr.


Tags: Krypton   Superman