News /

Am 9. Juni 2017 verstarb der wohl prägendste Batman-Darsteller aller Zeiten: Adam West

Am 9. Juni 2017 verstarb der wohl prägendste Batman-Darsteller aller Zeiten: Adam West. In der Kultserie Batman der 1960er Jahre spielte er den wohlhabenden Unternehmer Bruce Wayne in insgesamt 120 Episoden und erlangte damit Kultstatus. Vor allem da die Serie auch als ironischer Seitenhieb auf die zahllosen, unbesiegbaren Film- und Serienhelden der Zeit zu verstehen war. Wests wertvollster persönlicher Besitz bestand in einer Zeichnung von Batman, die ihm der Schöpfer der Figur, Bob Kane, geben hatte. Darauf steht: „Für meinen Freund, Adam, der meiner Kreation aus Füller und Tinte Leben eingehaucht hat.“

Adam West erlangte durch seine unaufgeregte, aber auch theatralische Darstellung des Superhelden Batman große Berühmtheit in der gleichnamigen, beliebten Fernsehserie der 1960er Jahre. Auch noch in den 1970ern und frühen 1980ern lieh er in zahlreichen animierten Superheldenabenteuern Batman seine Stimme, darunter „Tarzan and the Super 7“ und in manchen, jedoch nicht allen Auftritten in „The Superfriends“.

Kindheit und Jugend

West wurde am 19. September 1928 unter dem bürgerlichen Namen William West Anderson in Walla Walla, Washington, geboren. Als Kind mit dem Kosenamen Wild Bill versehen, träumte er seit jeher davon, ein Filmstar zu werden.
The junge West war ein eifriger Comic-Leser und großer Fan der Batman Comics. Seinen College- Abschluss machte er in Literatur und Psychologie, aber seinen ersten richtigen Job fand er als DJ bei einem Radiosender. Nach zwei Jahren bei der US-Armee, in denen er mehrere Militärfernsehsender gründete, reisten er und seine Frau durch Europa, bis ihnen das Geld ausging. Das Paar ließ sich schließlich in Hawaii nieder, wo er seinen Kollege-Kumpel Carl Hebenstreit als Moderator einer Kindersendung ablöste.
 

Der Start seiner Karriere

Als er mit 28 als Reiseführer arbeitete, zog er die Aufmerksamkeit eines TV-Agenten auf sich, der ihm Probeaufnahmen in Hollywood verschaffte. Seine beeindruckende körperliche Präsenz und seine sanfte Stimme bescherten ihm einen Studiovertrag bei Warner Brothers. Er änderte seinen Namen zu Adam West ab und zog 1959 nach einer Scheidung und erneuten Hochzeit nach Hollywood.
Trotz zahlreicher Nebenrollen in Film und Fernsehen, unter anderem dem Drama „The Young Philadelphians“ und der TV-Serie „The Detectives“, schien sein Traum von großer Berühmtheit zunehmend unerreichbar.
Doch Mitte der 1960er Jahre nahm Wests Karriere eine überraschende Wendung, als er mit einem Werbespot für Nestlé den TV Produzenten William Dozier auf sich aufmerksam machen konnte. Dieser war davon begeistert, wie West mit seinem eigentümlichen, trockenen Humor den ausufernden Hype um James Bond satirisch auf die Schippe nahm. Dozier und Charles Fitzsimons suchten damals die Idealbesetzung für den verbrechensbekämpfenden Superhelden Batman in einer neuen TV-Serie. Adam West war für die Rolle prädestiniert, weil er wie kein anderer Action und Comedy verband. Mit der Premiere von Batman am 12. Januar 1966 wurde West über Nacht zum Superstar. Im Sommer 1966 brachte er es zu noch größeren Ruhm, nachdem er sich auch für die Kinoversion verpflichtet hatte.

Persönliche Probleme

Obwohl Batman West einerseits auf die internationale Bühne beförderte, kostete er ihn andererseits seine Ehe und beendete fast seine Karriere. 1968 erfuhr der Schauspieler zu seiner Enttäuschung, dass keine vierte Staffel von Batman produziert werden sollte. Zunächst schien West noch überzeugt, den Sprung vom TV-Geschäft auf die große Leinwand schaffen zu können. Doch die Monate zogen vorbei und die Rollen blieben aus. Die schmerzhafte Erkenntnis setzte sich fest, dass seine Karriere durch das Type-Casting in eine Einbahnstraße gelenkt wurde. Gastauftritte im Batman-Kostüm auf Jahrmärkten und bei Rodeo-Shows wechselten sich mit kleineren Filmrollen ab.

Das Comeback

1989 nahm Wests Karriere erneut Fahrt auf, als er einwilligte, in einer Pressekampagne für die Originalserie aufzutreten, die passend zum Starttermin des Kino-Blockbusters von Tim Burton mit Michael Keaton in der Hauptrolle wieder aufgelegt wurde. Erfreut stellte er fest, dass die Kinder der 1960er Jahre, deren Idol er als Batman gewesen war, nun einflussreiche Posten in Hollywood besetzten. West trat in vielen von Amerikas beliebtesten Shows, wie den „Simpsons“, auf, und wurde häufig als Gast zu „Politically Incorrect“ eingeladen.
Sein wertvollster persönlicher Besitz bestand in einer Zeichnung von Batman, die ihm der Schöpfer der Figur, Bob Kane, gegeben hatte, signiert mit der Widmung:

„Für meinen Freund, Adam, der meiner Kreation aus Füller und Tinte Leben eingehaucht hat.“

West starb am 9. Juni 2017 in Los Angeles im Alter von 88 Jahren an Leukämie. Für seinen langjährigen Freund Burt Ward, der den Robin in der Kultserie der 1960er spielte, ist klar: „Es gab nur einen wirklichen Batman, und das ist und wird auf immer und ewig Adam West sein.“


Tags: Batman