News /

BREAKING: CBS bestellt mehr Star Trek!

Es geht Schlag auf Schlag: Wie CBS heute bekannt gab, unterschrieb Alex Kurtzman einen neuen Vertrag bis 2023 und soll gleich mehrere, zusätzliche Trek-Formate an den Start bringen! Unser Star-Trek-Experte Björn Sülter hat sich Fakten und Gerüchte angeschaut.

Präsentiert von: Björn Sülter


Zuletzt hatte die aktuelle Serie Star Trek: Discovery eher für unschöne Schlagzeilen gesorgt, als das Ende der Arbeitsbeziehung des Senders mit den Showrunnern Aron Harberts und Gretchen J. Berg, sowie mit Produzent Akiva Goldsman bekannt wurde. Heute nun gibt es für die Trekkies weltweit aber Grund zur Freude. Der Sender vermeldete, dass man gleich mehrere neue Projekte aus dem Trek-Universum plane. Zwar gab CBS noch keine konkreten Informationen dazu preis, dafür sprangen aber verschiedene (meist) verlässliche amerikanische Medienjournalisten in die Bresche und lieferten erste brisante Gerüchte.

Doch zuerst zu den Fakten. Basis der spektakulären Entwicklung ist ein neuer Deal mit Alex Kurtzman, der gerade erst vom ausführenden Produzenten zum Showrunner von Star Trek: Discovery befördert wurde. Der Vertrag zwischen CBS und Kurtzmans Produktionsfirma Secret Hideout läuft nun bis 2023 und umfasst verschiedene Projekte. Unter anderem eben auch solche mit Star-Trek-Bezug. In der Meldung des Senders heißt es:

"Alex Kurtzman (…) hat seine Vereinbarung mit CBS bis 2023 ausgeweitet. Mit dieser Vereinbarung hat CBS für fünf Jahre exklusiven Zugriff auf alle TV-Inhalte, die Kurtzman und seine Produktionsfirma Secret Hideou entwickeln. (…) Als Teil des neuen Produktionsdeals wird Kurtzman die Erweiterung des Star-Trek-Franchises von CBS für das Fernsehen überwachen, neue Serien, Mini-Serien und andere Veröffentlichungen wie auch animierte Inhalte entwickeln. (…) Zusätzlich zum Wachstum des Star-Trek-Universums bei CBS werden Kurtzman und Secret Hideout im vollen Spektrum aus linearem Fernsehen, Kabel und Streaming-Plattformen neue Serien entwickeln. (…)"

Star Trek könnte also neben dem neuen Leben bei CBS All Access auch mit verschiedenen Inhalten ins reguläre TV zurückkehren.

Star Trek Discovery

Näher wolle CBS sich aktuell nicht äußern, eine Verkündung erster neuer Inhalte auf der San Diego Comic Con im Juli erscheint aber laut Deadline möglich.

Verschiedene andere Medienvertreter wie Variety und The Hollywood Reporter ließen sich jedoch nicht lange bitten und lieferten Gerüchte, die nicht völlig aus der Luft gegriffen scheinen.

So soll sich eine Mini-Serie mit Khan Noonien Singh befassen, der in der Episode Space Seed aus der Originalserie und in Star Trek II: The Wrath of Khan von Ricardo Montalban, sowie in der Rebootfilmreihe in Star Trek Into Darkness von Benedict Cumberbatch gespielt wurde. Diese Serie wurde bereits von Nicholas Meyer mehrfach ins Spiel gebracht – nun scheint sie tatsächlich Realität zu werden.

Eine weitere Serie soll sich im Zeichentrickbereich bewegen – Informationen gibt es noch keine. Interessant ist, dass seit den 1970er-Jahren immer wieder Anläufe in diese Richtung unternommen wurden, es bis heute allerdings bei den zwei Staffeln mit den gezeichneten Helden der Originalserie geblieben war.

Eine dritte Serie soll an der Sternenflottenakademie spielen – dabei handelt es sich ebenfalls um kein neues Konzept, war dieser Ansatz doch immer wieder für die Filmreihe angedacht gewesen und in gewisser Weise zumindest im Ansatz in Star Trek von 2009 thematisiert worden. In diesem Fall nun soll es eine langfristige TV-Serie unter der Federführung von Josh Schwartz und Stephanie Savage (The O.C., Chuck, Gossip Girl, Runaways) werden.

Das letzte Projekt wurde von einigen Medien als geheim eingestuft. The Hollywood Reporter hingegen ging in die Vollen und behauptete, dass es sich dabei um eine Fortsetzung der Abenteuer von Captain Jean-Luc Picard mit Sir Patrick Stewart in der Hauptrolle handeln solle. Dieser hatte jüngst mit Äußerungen für Irritationen gesorgt, die man so auslegen konnte, dass eine Rückkehr von ihm zu Star Trek bevorstehen könnte. Bei diesem Projekt soll übrigens Akiva Goldsman involviert sein, der wie erwähnt gerade seinen Job bei Star Trek: Discovery verloren hatte. CBS dementierte, sagte dabei aber letztlich nur, dass noch nichts spruchreif sei.

Letztlich ist es auch gar nicht so relevant, welche dieser Projekte wirklich in der Mache sind. Fakt ist, dass es erneut eine wunderbar spannende Zeit ist, Trekkie zu sein. Zwei neue Kinofilme von Paramount, mehrere neue Serien und bald die zweite Staffel von Star Trek: Discovery - Lange gab es nicht mehr so viele trekkige Gründe, sich auf die Zukunft zu freuen. Sie bleibt – frei nach Kanzler Gorkon – das unentdeckte Land. Und wird schon bald Realität werden!

Autor, Journalist & Podcaster Björn Sülter ist Experte bei SYFY sowie freier Mitarbeiter bei Serienjunkies, Robots & Dragons und Quotenmeter. Im Printbereich schreibt er für das Phantastik-Magazin Geek! und den Fedcon-Insider.

Viele Gedanken zum Thema Star Trek, seine ganz persönliche Geschichte mit dem Franchise und Hintergrundinformation zu über 50 Jahren findet ihr ab Sommer in seinem Buch Es lebe Star Trek, das von SYFY präsentiert und im Verlag In Farbe und Bunt erscheinen wird. Das Buch ist bereits bei Amazon vorbestellbar. Auf der Seite Ich mag Star Trek könnt ihr mehr über Björn und seine Expertenkollegen rund um Star Trek erfahren und diese für Veranstaltungen, Signierstunden oder Vorträge buchen.

Björns Podcast Planet Trek fm behandelt alle Themen rund um Trek sowie das phantastische Genre. Bereits seit über zwanzig Jahren schreibt und spricht er für verschiedene Medien. Besucht auch gerne Björns Homepage Sülters Sendepause mit vielen seiner Artikel und Rezensionen zu Star Trek, Babylon 5, The Expanse, Akte X oder The Orville sowie seinen Twitter-Account.


Tags: Star Trek   Star Trek: Discovery   Star Trek: The Next Generation   Star Trek: Deep Space Nine   Star Trek: Voyager   Star Trek: Enterprise   Star Trek 4