News /

Das kleine Wakanda-Einmaleins: Diese Comics und Filme erklären Black Panther

Ihr habt Black Panther (mehrfach) gesehen, wisst nicht, wo viele der Charaktere her kommen und traut euch aber nicht, zu fragen? Dann haben wir gute Neugikeiten für euch! Wir haben ein kleines Wakanda-Einmaleins zusammengestellt und die folgende Übersicht ist der dazu gehörige Lehrplan. Die Reihenfolge, in der ihr vorgeht, ist dabei völlig egal. Das Ziel soll sein, dass ihr mehr Hintergrundinformationen zu der Herkunft des Films bekommt. Viel Spaß!

Das kleine Wakanda-Einmaleins

1. Panther's Rage: 1973-76 (McGregor, verschiedene Künstler)

In dieser 19-teiligen Serie von Don McGregor findet Black Panther das erste Mal als ernstzunehmender Hauptcharakter Erwähnung. Auch weitere wichtige Personen wie Klaw und Killmonger werden vorgestellt. Nicht alle der erwähnten Charaktere haben bis heute überlebt (so zum Beispiel "Man-Ape"), aber der Comic spielt dennoch eine wichtige Rolle in der Geschichte von Black Panther. 

Cover von "Panther's Rage"

2. The First Avenger: Civil War - 2016

In dem dritten Film zur Captain America-Reihe sehen wir Chadwick Boseman als erstes Mal in der Rolle des Königs von Wakanda, T'Challa. Auch sein Vater T'Chaka, der von dem gefeierten südafrikanischen Schauspieler und Aktivist John Kani verkörpert wird, kommt vor und wir bekommen einen ersten Einblick in das Königreich Wakanda. Und natürlich auch die wakandische Technik-Kunst, denn der Black Panther-Anzug findet hier das erste Mal Verwendung.

The First Avenger: Civil War

3. Avengers: Age of Ultron - 2015

Der zweite Avengers-Film ist wichtig, weil wir hier das erste Mal auf Andy Serkis als Ullyses Klaue treffen. Auch auf die mächtigste Ressource für Wakanda, Vibranium, können wir einen Blick werfen.

Andy Serkis als Ulysses Klaue in Avengers: Age of Ultron

4. Black Panther World of Wakanda - 2016 (Ta-Nehisi Coates, Roxanne Gay, Alitha Martinez, Afua Richardson)

Das Spin-Off Comic von Ta-Nehisi Coates' beliebter Black Panther Serie wurde von Roxanne Gay geschrieben und gibt uns einen modernen Einblick in die Welt der Dora Milaje, den weiblichen Bodyguards aus Wakanda. Denn hier werden sie nicht mehr als Ehefrauen des Königs gesehen, wie es in der Original-Version von Stan Lee und Jack Kirby der Fall war. 

Diese Reihe beschäftigt sich auch mit der Beziehung zwischen Ayo (im Film gespielt von Florence Kasumba) und Aneka, deren Charakter im der Film-Version nicht vorkommt. Die Comic-Fans, die das Fehlen von LGBTQ-Charakteren bemängeln, beziehen sich auf diese Partnerschaft.

Cover von World of Wakanda

5. Marvel Comics Presents Vol.1 #144 - 1989 (Ann Nocenti, Rick Leonardi)

Ramonda, die Frau, die T'Challa großgezogen hat (im Film dargestellt von Angela Bassett), treffen wir das erste Mal in der Geschichte "Panther's Quest (Part 2) - Forgotten Corpses". Aber auch Christopher Priest, Reginald Hudlin, Roxanne Gay und viele andere haben schon vorher über sie geschrieben. 

Panther's Quest

6. Black Panther Vol. 4 #2 - 2005 (Reginald Hudlin, John Romita Jr.)

Hier wird uns das erste Mal T'Challas Stiefschwester Shuri (im Film gespielt von Letitia Wright) vorgestellt. Die Figur wurde von Autor und Filmemacher Reginald Hudlin entworfen. Tatsächlich wird Shuri sogar selbst zum Black Panther in Hudlin’s Black Panther Vol 5 #5 und später von den Cabal besiegt. 

Shuri als Black Panther

7. Ka-Zar Vol. 3, #17 - 1998 (Christopher Priest, Kenny Martinez)

Hier taucht Everett K. Ross (im Film von Martin Freeman gespielt) das erste Mal auf. In den Comics von Christopher Priest sollte er fortan eine wichtige Rolle spielen. Priest hat in Interviews sogar angemerkt, dass er Ross als Figur geschaffen hat, um für die größtenteils weiße männliche Comicbuchleserschaft einen Ersatz zu kreieren. Das half wohl auch Marvel beim Verkauf der Comics.

Everett Ross im Comic

8. Rise of the Black Panther #1 - 2018 (Ta-Nehisi Coates, Evan Narcisse, Paul Renaurd, Brian Stelfreeze)

In der ersten Ausgabe dieser Serie, die nur einen Monat vor dem Film veröffentlicht wurde, erzählt der Autor Evan Narcisse die Geschichte vn N'Yami, der leiblichen Mutter von T'Challa. Sie war eine leitende Wissenschaftlerin und erinnert sehr an Nakias Charakter aus dem Film. Eine Frau, die in den König verliebt ist, aber ihre eigene Aufgabe und ein Ziel in ihrem Leben hat, das sie fürchtet, aufgeben zu müssen. Über ihren Tod wurde jedoch schon vorher geschrieben, in Christopher Priest "Black Panther Vol 3 #27".

Cover von Rise of the Black Panther

9. Black Panther Vol #1 - 1998 (Christopher Priest, Mark Texiera, Vince Evans)

In dieser Reihe, die auch unter dem Namen "Black Panther: The Client" bekannt ist, kommen einige der Charaktere aus dem Film vor - sie werden allerdings ein wenig anders dargestellt. Zuri gehört zum Beispiel zur königlichen Leibwache und ist kein Priester, wie er von Forest Whitaker im Film dargestellt wird. 

Auch treffen wir Okoye und Nakia (die im Film von Danai Gurira und Lupita Nyong'o gespielt werden) als Teil der Dora Milaje. Hier gibt es ebenfalls einen kleinen Unterschied zum Film, in dem Nakia eine Geheimagentin ist. Zusätzlich wird erklärt, dass jede Dora von einem anderen Stamm im Königreich kommt und so der Frieden gewährt werden soll. Die Kostümdesignerin Ruth Carter hat dies ebenfalls in ihren Designs berücksichtigt.

Black Panther Vol. 1

10. Jungle Action Vol.2 6 - 1973 (Don McGregor, Rich Buckler)

Hier sehen wir zum ersten Mal Erik Killmonger (aka N'Djaka). Seine Geschichte weicht jedoch ein wenig von der im Film erzählten ab. Im Comic wurde sein Vater, der nicht mit T'Chaka verwandt ist, dazu gezwungen, für Ulysses Klaw (die Schreibweise wurde für den Film geändert) zu arbeiten. Als Klaw aus Wakanda verbannt wird, verweist T'Challa auch N'Djaka und dessen Familie des Landes. Die Familie zieht daraufhin nach Harlem, New York, und Erik wird im amerikanischen Schulsystem groß. Er besucht die MIT Universität und entwickelt einen tiefliegenden Hass für T'Challa und seine Familie. Jahre später kehrt er nach Wakanda zurück, um sich zu rächen. 

Jungle Action Vol 2 6

11. Fantastic Four #52 - 1966 (Stan Lee, Jack Kirby)

In diesem Comic finden wir heraus, wie Black Panther zu seinen Superkräften kommt. Sie stammen von einer Pflanze, die buchstäblich das "herzförmige Kraut" heißt und das durch den Kontakt mit Vibranium mutiert ist. In der neuen Form verleiht sie übernatürliche Stärke, Schnelligkeit und Ausdauer, jedoch nur, wenn der Körper sie nicht abstößt. Im Film kommen das Kraut und die Rituale darum mehrfach vor. 

Cover von Fantastic Four #52

 


Tags: Black Panther   Marvel