News /

Lass dich nicht fressen! Sharknado - der weiße Hai für eine neue Generation?

Zur heutigen Ausstrahlung von Sharknado 6 um 20.15 Uhr auf SYFY beleuchten wir die kultige Reihe und fragen nach dem popkulturellen Einfluss des Dauerbrenners.

Präsentiert von: Björn Sülter


Es war das Jahr 1975 als ein gewisser Steven Spielberg die Welt mit einem garstigen Meeresbewohner schockte, damit das Genre des Tier-Thrillers prägte und nebenbei noch (gemeinsam mit Star Wars zwei Jahre später) die goldene Ära der Blockbusterfilme in Hollywood einläutete.

Jaws, zu Deutsch Der weiße Hai enterte die Kinos und versetzte Millionen von Menschen in Angst und Schrecken. Heute gilt der Film berechtigterweise längst als Klassiker und eines der Glanzstücke der beispiellosen Karriere Spielbergs. Dass die drei Fortsetzungen nicht von ihm stammten und kaum mehr der Rede wert waren, ist allerdings ebenfalls Teil dieser Geschichte.

Doch was hat der Golden Boy Hollywoods denn nun mit Sharknado zu tun? Abgesehen von den Haien natürlich erstmal gar nichts. Letztlich kann man sich an dieser Stelle jedoch Fragen popkultureller Natur stellen. Tierhorror ist als Genre zwar weiterhin präsent (man denke dabei auch an Serien wie Zoo), dennoch hat sich ein Aspekt grundlegend geändert: Während Filme wie Emmerichs Godzilla vor langer Zeit noch lautstark mit Size does matter warben, brachten SYFY und The Asylum bei ihrer Reihe noch einen weiteren Aspekt ins Spiel, der den Hai erst so richtig zum Fliegen brachte: Humor! Mit diesem banden sie die Zuschauer und sorgten für einen jahrelangen Erfolg.

Dennoch ist auch der Aspekt der schieren Größe natürlich als elementar zu sehen: Während man bei Der weiße Hai den Protagonisten noch kaum zu sehen bekam, wurde in Sharknado seit jeher aus allen Kanonen gefeuert.

Dass man angesichts des niedrigen Produktionsbudgets (von nur bis zu 3 Millionen US-Dollar) und des zweifelhaften Rufs von The Asylum auf Eskalation und Spaß setzte (und damit auch im Vorbeigehen die nicht immer ausgereiften Effekte verschleierte), war sicher kein Wunder – und zudem eine sehr gute Strategie. Somit gab man sich das Trash-Prädikat direkt selber, bevor es ein anderer gewagt hätte, dieses zu verleihen.

Schaut man sich weiterhin genauer an, wie sich der Blockbustermarkt in den fast 45 Jahren seit Spielbergs Meisterwerk verändert hat, lässt sich die Akzeptanz und Beliebtheit einer Reihe wie Sharknado klar an diesen Parametern festmachen. Wo man früher noch dezent andeuten konnte, sind explizite Inhalte heute längst Standard. Die Skala ist dabei seit geraumer Zeit nach oben offen und wird nicht selten völlig überreizt. Je lauter, desto besser die Chance, einen Markt zu finden oder überhaupt wahrgenommen zu werden. In diesem Punkt war Emmerichs Werbemotto eben doch absolut korrekt: Size does indeed matter.

Doch worum geht es bei der Reihe nun überhaupt? Lasst es mich kurz auf den Punkt bringen: Es gibt Stürme, schwimmende und fliegende Haie, Motorsägen und ganz viel Action. Dazu kredenzt man eine rudimentäre Story, deren Stärke allerdings die sympathischen Figuren sind. Egal ob Fin sich per Säge aus dem Inneren eines Hais befreit, ob es auf dem Empire State Building zum Showdown kommt, Raumfähren oder der Eiffelturm vom Himmel fallen: Spaß macht es immer!

Heute Abend nun präsentiert SYFY uns um 20.15 Uhr den sechsten und nach aktueller Planung auch abschließenden Film. Die Ankündigung verrät dabei Folgendes:

In den letzten Szenen von Sharknado 5: Global Swarming ist Fin der einzige Überlebende, nachdem die Erde durch die Sharknados zerstört wurde. Nun muss Fin in Sharknado 6 durch die Zeit reisen, um den Sharknado zu verhindern, mit dem alles begann. Werden Fin und sein Team es schaffen, die Ordnung wiederherzustellen und die Welt ein weiteres Mal zu retten?

Harter Tobak? Klar! Doch fußt die Reihe seit Beginn eben auf maximaler Übertreibung. Viel wichtiger dürfte für Fans ohnehin sein, dass alle Ikonen der bisherigen Geschichte wieder auftauchen.

Tara Reid (American Pie, Düstere Legenden, Eiskalte Engel, Scrubs) spielt erneut April Wexler und Ian Shiering (Beverly Hills 90210, Melrose Place) Fin Shepard. Beide hatten die Reihe in jedem Teil geprägt. Dazu kommen Ryan Newman als Claudia Shepard, Cassandra Scerbo als Nova Clarke, Chuck Hittinger als Matt Shepard, Mark McGrath als Martin Brody und sogar Vivica A. Fox als Skye. Schade, dass man David Hasselhoff nach seinen Auftritten im dritten und vierten Teil nicht ebenfalls wieder mit ins Spiel bringen konnte.

Geschrieben wurde das letzte Abenteuer erneut von Thunder Levin und Scotty Mullen, Regie führte zum sechsten Mal Anthony C. Ferrante, der 2017 auch den Thriller Forgotten Evil an den Start gebracht hatte.

Der Tisch ist also gedeckt und alle Familienmitglieder haben sich versammelt. Bleiben eigentlich nur noch zwei Fragen offen: Wer wird das letzte Gemetzel überleben können? Und ist das dann wirklich das Ende?

Heute Abend. 20.15 Uhr. Deutsche TV-Premiere. SYFY. Einschalten!

Garantiert ohne Haie, aber dennoch Kult: SYFY präsentiert ab 25. August das umfassendste Sachbuch zu Star Trek in deutscher Sprache!

Autor, Journalist & SYFY-Experte Björn Sülter nimmt euch mit auf eine Zeitreise durch über 50 Jahre, erzählt die Geschichten hinter den Kulissen und beleuchtet Stärken, Schwächen und Dramen aller Serien und Filme seit 1966! Angefangen mit den Abenteuern des Captain Kirk über Picard, Sisko, Janeway und Archer hat sich Star Trek seit damals eine treue und engagierte Fanbase erarbeitet. Die erfolgreichen Reboot-Kinofilme des J. J. Abrams sorgen seit 2009 für ebenso viel Diskussionsstoff wie die jüngst gestartete Fernsehserie Star Trek: Discovery. So zeigt sich das Franchise somit immer noch topfit und durchlebt aktuell einen weiteren Frühling. Die Entstehung und der Verlauf jeder Serie und jedes Films wird dabei eingehend beleuchtet. Ein ausführlicher Teil befasst sich zudem mit den neuen Kinofilmen und Star Trek: Discovery.

Das Buch ist bereits bei Amazon vorbestellbar.


Tags: Sharknado   Sharknado 2   Sharknado 3   Sharknado 4   Sharknado 5: Global Swarming   Sharknado 6