News /

Rocket League goes Game of Thrones: Die Velocity Crates entfesseln den Neon-Drachen

Hossa, da hat Psyonix ja mal wieder einen rausgehauen: Aus dem Tor schießende Drachenköpfe, die in Neon-Blau sowie Neon-Pink entflammen und sich ein Duell der Lichter liefern - Dueling Dragons genannt. Game of Thrones kehrt in die Rocket-League-Welten ein, nur eben auf visuell abgedrehtere Art. Und ein neues Auto namens Imperator D5 findet sich im brandneuen Velocity Crate, das die Hitbox eines alten Bekannten erbt…

 

 
 

Präsentiert von: Benjamin Kratsch


Erinnert ihr euch noch an Far Cry: Blood Dragon? Eine völlig abgefahrene Neon-Welt der Zukunft, getränkt in grelle Farben, mit wilden Hightech-Robo-Drachen. Es war ein alternatives Szenario des beliebten Open-World-Shooters Far Cry und genau dieses Gefühl soll die neue Velocity-Crate-Season ab 04. Dezember rüberbringen.

Tor, Goal, schillernde Neon-Drachen

Psyonix arbeitet ja permanent daran das Spiel frisch zu halten und natürlich sollen auch die Toranimationen nicht immer gleich sein. Bereits im Juni gab’s vier neue Goal-Explosions, die richtig gut gemacht waren: Elektroschock etwa, wobei eine richtig Schockwelle durch das gesamte Tor zuckte und die Arena zum Leuchten brachte. Ein schöner Moment des Zelebrierens. Zum Dezember und kurz vor den Weihnachtsspecials haut  Psyonix nochmal richtig einen raus: Dueling Dragon. Dabei handelt es sich um zwei Neondrachen, die aus dem Tor rausschießen und nicht nur das gesamte Goal in zwei Farben hüllen - hellblau und pink, sondern auch miteinander kämpfen, daher der Name duellierende Drachen. Sie kämpfen kurz, wodurch die Neon-Effekte ein buntes Farbenspiel ergeben. Abgefahrene Idee für so ein kleines Goodie zwischendurch. 

Der neue im Fahrzeugpool: Imperator DT5

Der Imperator DT5 dürfte instant Fanherzen erobern, denn er bekommt die Hitboxen des wohl populärsten Raketenautos aus der Rocket League, dem Dominus. Das hat Psyonix auf Nachfrage eines Fans bereits offiziell via Twitter bestätigt. Vom Shape geht’s recht stark Richtung Future Dominus: Ein Auto, wie ein Hollywood-Production-Car aus einem Sci-Fi-Movie. Mit sehr eckigen Kanten, muskulösen Formen und sehr definierten Linien, die quasi den Gegenentwurf zur Autowelt des Jahres 2017 bildet - auf der L.A. Auto Show dominieren die Großen ja eher mit wellenförmigen Linien und eher femininen Designs. Mercedes-Benz beispielsweise verabschiedet sich von seinen starken Muskeln und arbeitet bei seiner neuen Designsprache eher mit Rundungen und elegant gezogenen Linien.

Neue Reifen: Die Hikari P5 im Future-Look

Laut Psyonix soll der Imperator D5 auch als futuristische Homage an die Synthie-Welten der 80er erinnern, allerdings mit Hightech-Felgen. Eines der neuen Reifensets beinhaltet eine Variante der Hikari P5 mit in sich drehenden LEDs, die besonders gut mit den neuen Trail-Streifen harmonieren. Psyonix legt ja traditionell viel Wert auf Konsistenz im Design. Die Räder strahlen dadurch deutlich extremer und greller als vorher etwa in den The Fast & Furious-Sets und erinnern mehr an verkappte Raumschiffe auf vier Rädern.