News /

The Evil Within 2: Die Revolution fürs Horror-Genre mit Benedict Cumberbatch, Gronkh und Pandorya

Sebastian Castellano weiß, dass es unabdingbar ist sich erneut in das STEM zu versetzen. Sie haben sie ihr genommen. Nicht nur die Ehe, das alte Leben,… sie haben ihn seiner Tochter beraubt. Nichts könnte ihn daran hindern, alles aufs Spiel zu setzen. Doch was ist eigentlich noch übrig von allem? Er weiß es nicht und klammert sich an den Rand der Badewanne – denn ist Zeit in die Dunkelheit hinab zu tauchen. Und für uns ist es Zeit ein völlig neuartiges Horror-Genre zu erkunden: Weniger Führung, weniger Linearität, weniger Jumpscares, denn die Areale sind groß, die Möglichkeiten auch. The Evil Within 2 im Hands-On-Test. 

Präsentiert von: Benjamin Kratsch


In The Evil Within 2 wird drei Jahre nach dem Vorgänger erneut mit unseren tiefsten Ängsten gespielt. Einfach durchballern, können wir uns nicht in dieser albtraumhaften Welt. Jede Kugel zählt und manchmal sind wir uns selbst gar der größte Feind. In der Rolle des Sebastian Castellanos müssen wir uns erneut den ureigenen Ängsten unseres Unterbewusstseins stellen.
Seine Tochter ist noch immer verschwunden und nur eine Reise ins STEM kann Aufschluss über ihren Standort liefern. Innerlich kämpft er gegen den Gedanken an, doch für die Lily tut er alles. Auch die Zusammenarbeit mit MOBIUS, der Schattenorganisation, die sein Leben zerstörte, sollte keine Hürde für ihn darstellen - vorerst. Das Spiel knüpft in unserer Anspielsession an die eingangs erwähnte Szene mit einem offenen Level an. In der STEM-Traumwelt ist immerhin alles möglich: Ein sonst ruhiger Vorort wird von eigenartigen Zeds überschwemmt und der chronische Munitionsmangel, zeigt gleich die Schlagrichtung an: Hart und unerbärmlich ist dieses Horror-Adventure, wie sein Vorgänger. Und herrlich atmosphärisch, richtig schön gruselig. Die Schockeffekte kommen aber nicht mit dem Holzhammer, sondern kündigen sich oft subtil an, gerne über Schatten. Nicht selten erwischen wir uns dabei, auch in der realen Welt den Atem anzuhalten...

 

 

Offener Survival-Horror par excellence

 

The Evil Within 2 will mit einer großen Spielwelt und zeitgleich packender Handlung glänzen. Ein Novum in einem Genre, dass ja seit vielen Jahrzehnten von seinen Jumpscares lebt. Die funktionieren aber nur bei harter Führung des Spielers, Meister-Regisseur und Creative Director Shinji Mikami kann in The Evil Within 2 nicht die klassische Klaviatur spielen, er muss neue Noten anschlagen und weckt immer wieder unsere Experimentierfreude und Entdeckerdrang. Nur um uns im nächsten Moment die Konsequenzen aufzuzeigen Ein falscher Schritt, eine falsche Entscheidung oder unbedachter Schuss und Horden von Gegnern nehmen die Jagd auf. Auch das ist ein eklatanter Unterschied zu etwa Resident Evil 7. Die Stealth-Anzeige hält als Indikator für unsere Sichtbarkeit her, während das von MOBIUS modifizierte Funkgerät Schwingungen auf verschiedenen Frequenzen erhält, welche uns zum nächsten Ziel oder etwa verschollenen Einsatzkräften der Para-Einheit führt. 

Unterwegs machen wir Bekanntschaft mit weniger blutrünstigen Gesellen, welche uns zuweilen auf der Suche nach Lily unterstützen.
Ein neues Dialogsystem hilft bei der Verständigung, Hinweise wollen zusammengepuzzelt und Rätsel gelöst werden. In einem Unterschlupf findet sich zudem ein Werkzeugtisch, an dem wir unsere Ausrüstung aufwerten können. In einer Zwischendimension findet sich die mysteriöse Krankenschwester mit ihrem nicht minder furchteinflößenden OP-Stuhl; beide verhelfen Sebastian Castellanos zu neuen Fähigkeiten - Serien-Veteranen wissen, was sie hier erwartet. 

Ersteindruck: 

 

Mit The Evil Within 2 und dem erneuten Ausflug in die Psyche eines gebrochenen Detektivs könnte Shinji Mikami wieder ein Meisterwerk gelingen. Die Mischung machts: Survival-Horror und Psycho-Thriller sind eben gute Freunde, wie schon der Vorgänger eindrucksvoll bewies. Wenn die Abwechslung beider Kunstrichtungen auf mehrere Stunden verteilt greift, geht die Rechnung sicherlich auf. Die Machenschaften von MOBIUS, die Existenzberechtigung der STEM Welt und das Verschwinden seiner einst totgeglaubten Tochter geben jedenfalls wunderbar spannenden Stoff her. Für die exzellente Atmosphäre ist aber auch Castellanos Stimme Sascha Rotermund verantwortlich, der nicht nur Benedict Cumberbatch begnadet gut spricht. Auch Gronkh und seine Freundin Pandorya übernehmen wieder Sprecherrollen - der Youtube-Star mimt einen Farbigen, sie eine Frau, die Hilfe benötigt. Die Namen ihrer Rollen durften sie aus Spoiler-Gründen aber noch nicht verraten. 

 

 


Tags: Gamescom 2017