Derzeit auf Syfy zu sehen

Stargate: SG-1

FR-SO ab 20.15 Uhr

Die Mutter aller Stargate-Serien rund um das Team von Jack O'Neill öffnet ihre Sternentore in fantastische Welten.

Nächste Episode

Das verlorene Paradies

23.05.2015 - 20:15

Das verlorene Paradies

23.05.2015 - 20:15

Nachdem Colonel Mayborne (Tom McBeath) aus dem Gefängnis ausgebrochen ist, schlägt er dem SG-1-Team einen Handel vor. Für seine Freiheit will er Jack O'Neill (Richard Dean Anderson) und seinen Leuten verraten auf welchem Planeten sich spezielle High-Tech-Waffen befinden. Stockend stimmen Jack und Sam Carter (Amanda Tapping) zu und folgen Mayborne durch das Stargate. Doch dieser führt sie hinters Licht und nur in letzter Sekunde kann Jack ihm folgen, während Sam auf der Erde zurückbleibt. Die beiden Männer befinden sich nun auf einem Planeten, der Mayborne als paradiesisch beschrieben wurde.

Metamorphosis

23.05.2015 - 21:00

Metamorphosis

23.05.2015 - 21:00

Das SG-1 Team erfährt von einer russischen Delegation, dass die Königin der Goa'uld, Nyerti (Jacqueline Samuda), Tests mit menschlicher DNA durchführt. Anscheinend will sie Superkämpfer entwickeln. O'Neill (Richard Dean Anderson) und seine Crew machen sich auf den Weg zum Heimatplaneten eines Mannes, der bereits an den Folgen der Versuche gestorben ist. Dort angekommen, werden sie von den Bewohnern gefangen genommen. Diese glauben, dass Nyerti sie durch die Tests von einer Krankheit geheilt hat und bringen das SG-1 Team zur Königin.

Enthüllung

23.05.2015 - 21:50

Enthüllung

23.05.2015 - 21:50

Ein Goa'uld-Raumschiff stürzt ins Meer. Das US-Militär spricht von einem Meteoriten-Einschlag, doch die Chinesen werden misstrauisch. So beschließen die Amerikaner und ihre russischen Verbündeten, den chinesischen, französischen und britischen Botschaftern vom Stargate-Programm zu berichten. An diesem Treffen nehmen auch General Hammond (Don S. Davis), Major Davis (Colin Cunningham), das SG1-Team und Senator Kinsey (Ronny Cox) vom NID teil. Dieser rückt die Arbeit des SG-1 Teams in ein sehr schlechtes Licht und schlägt vor, in Zukunft selbst die Verantwortung über das Sternentor zu übernehmen.

Anzeige