News | 28 Tage

Black Panther: Marvel stoppt Dreharbeiten zum Sequel vorübergehend

Black Panther: Wakanda Forever muss eine Zwangspause einlegen, während sich Letitia Wright von einer Verletzung erholt. Für den Veröffentlichungstermin ist man jedoch noch im Zeitplan.

Black Panther Wakanda Forever Shuri S R

Wenn sich Shuri im kommenden Jahr endlich sprungbereit zum Angriff macht, werden viele Fans das Gefühl haben, ewig auf die mit Spannung herbeigesehnte Fortsetzung von Black Panther gewartet zu haben. Bei den Arbeiten an dem Film ist kürzlich ein weiteres Hindernis aufgetreten, obwohl dieses laut Marvel keine Auswirkungen auf den bereits einmal verschobenen Veröffentlichungstermin des Films haben wird.

Wie berichtet wurde, haben Marvel und Disney die Produktion von Black Panther: Wakanda Forever gestoppt, um MCU-Star Letitia Wright (Shuri) mehr Zeit zu geben, sich von einer im August auf dem Set des Films zugezogenen Verletzung zu erholen. Es handelt sich um eine vorübergehende, aber notwendige Maßnahme »aufgrund der Schwere der Verletzung«, die Wright vor drei Monaten während der Arbeiten an Stunts für die Fortsetzung erlitten hat, so The Hollywood Reporter.

Berichten zufolge hat Regisseur Ryan Coogler seit Wrights Verletzung so viel wie möglich an Marvels Hauptset in Atlanta ohne ihre Mitwirkung gefilmt. Coogler soll »alles an Material gedreht haben, zu dem seine Crew ohne Wrights Beteiligung beim Filmen in der Lage ist«.

Dies bedeutet, dass es nicht viel zu tun gibt außer Wright die nötige Zeit zu geben, die sie zur vollständigen Erholung braucht – etwas, das Fans von Shuri und des Oscar-preisgekrönten ersten Films zweifellos tun werden. »Letitia erholt sich seit September in London von den Verletzungen, die sie sich am Set von Black Panther 2 zugezogen hat und freut sich darauf, Anfang 2022 zur Arbeit zurückzukehren«, teilten Wrights Bevollmächtigte in einem Statement mit, das den Berichten zufolge veröffentlicht wurde. »Letitia bittet euch freundlich darum, sie in eure Gebete einzuschließen.«

Selbst für die Verhältnisse des MCU mischte Black Panther das Marvel-Filmuniversum mit seinem riesigen Erfolg an den Kinokassen und dem enormen Kritikerlob auf, als er kurz vor Avengers: Infinity War im Frühjahr 2018 seine Premiere feierte. Als König T’Challa (alias Black Panther) lieferte der verstorbene Chadwick Boseman eine großartige Leistung als einer der hellsten Sterne der nächsten Generation von Leinwandhelden des MCU ab, bevor sein Leben im August letzten Jahres auf tragische Weise so früh endete.

Aber Wrights clevere, tüchtige Leistung als Shuri, T’Challas wissenschaftlich begabte Schwester, war kaum weniger beliebt bei den Fans (und auch den Kritikern). In den Comics hat Shuri bereits selbst den Dress des Black Panther angelegt, obwohl wir nicht wissen, ob die Filme dieser Entwicklung folgen werden. Sollte dies jedoch der Fall sein, könnte das Wrights Verletzung am Set erklären: Schließlich ist es nicht einfach, ein Superhelden-Star zu sein.

Der erste Black Panther katapultierte sich an die Spitze der Kinokassen, spielte weltweit 1,3 Milliarden US-Dollar ein und erhielt sieben Oscar-Nominierungen. Davon nahm der Film letztlich drei mit nach Hause (für das beste Kostümdesign, das beste Produktionsdesign und für die beste Original-Filmmusik).

So wie es aussieht, wird Black Panther: Wakanda Forever Berichten zufolge ab Thanksgiving (25. November 2021, Anm. d. Übers.) in seine Produktionspause gehen, wobei das Studio die Wiederaufnahme der Dreharbeiten für »Anfang 2022« ins Auge fasst. The Hollywood Reporter zitiert Insider, die sagen, dass der Film trotz der zeitweiligen Unterbrechung noch immer auf Kurs ist, um den Veröffentlichungstermin am 11. November 2022 einhalten zu können – ein Datum, auf den dieser bereits vom ursprünglich geplanten Start am 8. Juli 2022 verschoben wurde.

*

Dieser Artikel wurde von Thorsten Walch von Moin Moin Medien im Auftrag von SYFY.de übersetzt.

Der Originalartikel stammt von SYFY.com und wurde von Benjamin Bullard geschrieben.