News | 5 Tage

Blue Skies & Star Trek: Eine Geschichte mit Harmonie

Als Data in den deutschen Kinos des Jahres 2003 den Song Blue Skies sang, hätte niemand ahnen können, dass es siebzehn Jahre später noch einmal zu einer Version des Liedes kommen würde: In Star Trek: Picard!

Blue Skies

von Gerhard Raible

Star Trek: Nemesis, der zehnte Kinofilm des alten Franchises und der vierte der Next Generation Filme aus dem Jahre 2002, bei uns am 16. Januar 2003 in den Kinos angelaufen, hatte für viele Fans nicht viele Highlights zu bieten. Von der Story angefangen bis zu dem, dass er mit 63 Millionen Einspielergebnis an der Kinokasse weit hinter seinen Erwartungen blieb und gerade mal die Produktionskosten einspielte, läutete er das Ende einer sehr erfolgreichen Ära von Star Trek im Kino und vielleicht des gesamten Franchises ein. Doch heute wissen wir zum Glück, dass dies noch lange nicht das Ende von Star Trek war.

Hätte nicht ein damals weitgehend unbekannter Newcomer auf Hollywoods großer Bühne im Jahr 2008 den Wunsch gehabt, Star Trek zu machen, wäre es wohl auch ganz still um das Franchise geblieben. Mit dem sensationellen Erfolg des ersten Reboot-Filmes ging es allerdings wieder los! Man kann über die Kelvin-Timeline von J.J. Abrams denken was man will (auch, dass er die Trek-Filme nur dazu benutzt hat, um sich bei Disney für Star Wars zu bewerben), doch folgten immerhin noch zwei weitere Abenteuer der neu besetzten alten Crew um Kirk, Pille und Spock, was schließlich den Anlass dazu gab Trek zurück ins TV zu bringen.

Doch zurück zu den raren Highlights des Filmes. Er besaß nämlich zumindest ein musikalisches Highlight: Die Hochzeit von Deanna und Will Riker und der glamouröse Auftritt von Data mit Blue Skies!

Ein Song aus dem Jahre 1926 von Irving Berlin komponiert, der wohl mehr für den Titel White Christmas bekannt ist. Geboren 1888 in Russland, gestorben 1989 in New York City, schrieb er diesen Song, der von Ben Kelvins Knickerbockers zum Tophit gemacht wurde.

Spätestens seit den frühen 1940er Jahren war der Song im Repertoire vieler Jazzbands sehr verbreitet: Neben den Aufnahmen von Goodman, Basie, Dorsey und Slim Gaillard sind die Fassungen von Ella Fitzgerald, Harry James, Duke Ellington oder Louis Armstrong zu nennen. Und wie wir es erleben durften, wird Blue Skies selbst in ferner Zukunft noch zu bestimmten Anlässen performt.

Star Trek Picard 1x10 Data Death

Schön zu sehen, dass man sich fast zwei Jahrzehnte nach dem Film bei den Kreativen von CBS an dieses Highlight erinnerte. So brachte der Song zum Ende der ersten Staffel von Star Trek: Picard den Abschied von Data, nun gesungen von seiner angeblichen Tochter in einer sehr emotionalen Form herüber. Darstellerin Isa Briones, die in einer Doppelrolle zum Cast der Serie gehörte, kam übrigens auch von der Musik zum Schauspiel.

Isa Briones

Laut den Erzählungen von Star Trek: Picard Komponist Jeff Russo muss es wohl so gewesen sein, dass er und Alex Kurtzman während der Premiere von Star Trek: Picard Isa Briones baten, den Song mit Jeff neu aufzunehmen. Da Isa eine sehr gute und leidenschaftliche Sängerin ist, war sie von diesem Vorhaben auch sofort begeistert. Das Ergebnis kann sich dann auch wirklich hören lassen und wurde zu einem Highlight des Staffelfinales!

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von startrek.de.