News /

Diese Rolle spielt Gewalt in Deadly Class

Bei einer Show über Killer wird es sicher den ein oder anderen Todesfall geben. Aber wie viel Gewalt und Tod wird tatsächlich zu sehen sein? Die Hauptdarsteller der neuen SYFY-Serie Deadly Class Benjamin Wadsworth und Lana Condor haben mit uns über genau dieses Thema gesprochen.

Marcus mit einem blauen Auge

Lana Condor: "Die Show bleibt den Comics sehr treu. Und in den Graphic Nocels gibt es so einige Todesfälle. Und ich denke, wir würden dem ursprünglichen Material nicht gerecht werden, wenn wir das nicht übernehmen würden."

Benjamin Wadsworth:  "Und die Fans enttäuschen."

Condor: "Ja. Leider ist das aber auch echt blöd. Es ist als wenn man... wie heißt nochmal die Show, die alle Charaktere umbringt?"

Reporter: "Game of Thrones."

Condor: "Game of Thrones. Es ist, als wenn man Game of Thrones schauen würde. Und du denkst dir nur "Oh". Da bekommt man Vertrauensprobleme, wenn man diese Show guckt, oder nicht?"

Es geht um mehr als um blindes Töten

Also ja, es wird Tote geben. Viele Menschen werden in Deadly Class sterben. Aber in der Serie geht es nicht nur um blindes Töten. Es geht auch um die Auswirkungen, die Gewalt und Tod auf die Menschen haben. Und es gibt Regeln. Condor erklärt, dass zum Beispiel keine Schusswaffen an der Kings Dominion erlaubt sind.

"Ich glaube, Meister Lins Idee ist, dass du ehrenvoll töten solltest und es immer nur jemanden treffen darf, der es auch verdient hat", sagt sie weiter. "Pistolen sind zu einfach. Sie stehen für Schwäche und sie sind furchtbar und er sieht nichts ehrenvolles im Töten mit einer Schusswaffe. Deswegen finde ich es auch absolut richtig, dass es an der Schule keine gibt."

Und dafür gibt es laut dem Macher der Serie Rick Remender noch einen weiteren guten Grund.

"Ich war als Kind ziemlich viel Gewalt ausgesetzt. Die Bücher waren für mich ein Weg, mit den Auswirkungen davon umzugehen und den Konsequenzen, die das für meine Psyche hatte", erklärt er. "In den Comics war es einfacher, alles noch ein bisschen größer zu machen und ich glaube, sobald es auf Papier geschrieben und gemalt ist, ist man ein bisschen von der Realität losgesagt. Das ganze ist eine Metapher. Die Gewalt, der Horror und die furchtbaren Menschen stehen universell für die Dinge, mit denen wir uns befassen müssen.

In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Welt mehr und mehr verändert. Es wird immer schlimmer. Deswegen war das ein Thema, dass für uns vom ersten Tag an für die Show klar war: wir werden aus tausend unterschiedlichen Gründen in der Schule niemals eine Pistole sehen. Denn wir können nicht mehr länger... Dieses Dilemma ist in unsere Existenz übergeschwappt. Das ist keine Fantasie mehr. Das kann man nicht mehr hinter einem Schutzschild betrachten. Wir leben damit."

Luke Tennie, der das Gangmitglied Willie Lewis spielt, meint, ein entscheidender Unterschied von Deadly Class zu anderen gewalttätigen Shows ist, dass hier Gewalt nicht geschönt dargestellt wird. 

"Ich weiß, viele Leute schauen sich das von außen an und denken, oh klar, junge Killer. Aber Moment. Unsere Show redet über den Preis und die Konsequenzen von Gewalt", erklärt er. "In vielen anderen Serien wird das nicht angesprochen. Ich finde, das ist das größere Problem. Nicht die Tatsache, dass es nicht diskutiert wird. Es gibt keinen einzigen Moment der Gewalt in der Show, der nicht eingehend diskutiert wird. In jeden Moment, jedem Schritt, den die Charaktere machen, wenn sie gewalttätig werden müssen, stellen unsere Autoren sicher, dass es offen und eingehend diskutiert wird. Deswegen bin ich so stolz, ein Teil von Deadly Class zu sein -- weil es diese Themen nicht einfach ignoriert."

SYFY zeigt Deadly Class ab dem 27. Februar 2019 um 20.15 Uhr, zum Auftakt mit einer Doppelfolge, danach immer mittwochs um 21.00 Uhr mit einer neuen Episode. Die Wiederholung der Vorwochenfolge ist jeweils um 20.15 Uhr zu sehen.

 

 


Tags: Deadly Class