News | 5 Monate

James Marsters & Amber Benson schauen hoffnungsvoll auf ein Buffy-Remake

Die Stars von Buffy - Im Bann der Dämonen bestätigten in einem von Wizard World gehosteten Online-Q & A zu, dass sie von der Möglichkeit einer neuen Version der Serie begeistert sind . 

Buff News

Während des Online-Events Buffy-Im Bann der Dämonen und Angel des Convention-Unternehmens mit den Darstellern James Marsters, Amber Benson, Clare Kramer, Elisabeth Rohm und Camden Toy wiederholte Marsters, der den Vampir Spike sowohl in Buffy als auch in dem Spinoff Angel spielte, seine Meinung, dass er "sehr hoffnungsvoll" für "eine neue Jägerin für eine neue Generation" sei und sagte, sein Verständnis sei es, dass die Produktion wohl nicht ganz so schnell fortschreite (aber um fair zu sein, das tut sie heutzutage nie), es aber immer noch vorwärts ginge. 

Die neue Serie, die schon 2018 erstmals angekündigt wurde und von Showrunnerin Monica Owusu-Breen mit dem ursprünglichen Buffy-Schöpfer Joss Whedon als ausführendem Produzenten erstellt wurde, konzentriert sich auf eine Jägerin, die von einer farbigen Frau gespielt werden soll. Owusu-Breen hat erklärt, dass die Show nicht unbedingt eine neue Version von Buffy Summers sein würde, sondern sich stattdessen auf eine "neue Jägerin" konzentrieren würde, wodurch die Kontinuität mit der Originalserie aufrechterhalten würde.

"Ich denke, die Showrunnerin ist eine wirklich versierte Fernsehproduzentin, die sagte, Buffy sei ihr Star Wars. Damit ist sie aufgewachsen und es hat sie überzeugt, mit dem Geschichtenerzählen zu beginnen", sagte Marsters. "Und ich denke immer noch, dass das geht. Ich denke, Joss ist damit verbunden. Also bin ich sehr positiv dafür gestimmt, ich kann es kaum erwarten, es zu sehen."

Und da die Idee ist, dass es immer noch in der originalen Buffy-Welt stattfinden soll, fügte Marsters hinzu, wäre er mehr als glücklich, in der Serie aufzutreten.

"Ich denke Spike könnte einen Gaststar-Auftritt haben", sagte er. "Der alte Spike könnte hereinkommen ... (Masters nimmt die Stimme und das Gehabe eines älteren britischen Mannes an, der keine Zähne mehr hat)  'Hallo! Wie geht es euch allen? Willst du etwas trainieren?'"

Doch ein Sequel anstatt Reboot?

Amber Benson, die Tara in der Serie spielte, drückte auch ihre Begeisterung für eine neue  Buffy-Serie für eine neue Generation aus. "Ich denke, es ist toll, einen Neustart zu haben, bei dem wir eine sehr unterschiedliche Besetzung haben, denn ich denke, das war eine Sache, die uns in der Serie schmerzlich gefehlt hat", sagte sie. "Und wenn wir eine farbige Frau haben, die es allen zeigen wird, und wir eine farbige Frau haben, die die Hauptrolle spielt, dann denke ich, dass es unsere Welt gut repräsentiert, und ich denke auch, das ist die Schönheit von Buffy, dass es von der Zeit sprechen kann, in der es geschaffen wird, und ich hoffe wirklich, dass sie es tatsächlich schaffen."

Marsters stimmte zu. "Ich habe die Leute am Set gefragt: 'Wo ist Sunnydale? In der Nähe von Johannesburg?' Aber es war das Fernsehen der 90er Jahre, und in der Nähe von Johannesburg war alles, was stimmte ", scherzte er über den komplett weißen Cast der Serie. 

Benson wurde auch nach der Beziehung ihres Charakters zu Willow gefragt, gespielt von Alyson Hannigan. Sie erklärte, dass weder sie noch Hannigan wussten, "dass die Charaktere zusammenkommen würden". Soweit sie wusste, war sie nur an Bord, um in einigen Folgen Willows neue Freundin zu spielen. Aber die Leute kamen danach zu ihr und sagten: "Wow, ihr habt eine großartige Chemie!"

Also zog der Schöpfer Joss Whedon Benson beiseite und sagte: „Ihr habt also diese großartige Chemie? Du wirst das tatsächlich auf eine neues Level bringen.“

"Ich glaube nicht, dass wir die Auswirkungen erkannt haben, die dies haben würde", sagte Benson. "Dass wir wie die erste echte langfristige lesbische Beziehung im Fernsehen waren und dass sich dadurch etwas ändern würde. Ich weiß, dass Aly und ich uns beide so geehrt und gesegnet fühlen, dass wir ein Teil davon sind."

Quelle: SYFY WIRE