News /

Logan: Diese Szene hätte erklären können, was mit den X-Men passiert ist

Alle stellen sich die Frage, aber niemand weiß so recht eine Antwort darauf: Wie steht es nach Logan um die X-Men? Im Interview verraten Macher und Schauspieler, wieso es zu einer enthüllenden Szene nicht gekommen ist.

Achtung: Spoiler-Gefahr!

Für viele, die sich bereits Logan angesehen haben, stellt sich die Frage, was mit den X-Men geschehen ist. Zwar wurde es nicht spezifisch angesprochen, doch es gab Andeutungen dafür, dass der erkrankte Professor X (Patrick Stewart) möglicherweise für den Untergang des Teams verantwortlich gewesen sein könnte.

Im Film teilt Donald Pierce (Boyd Holbrook) Logan (Hugh Jackman) mit, dass die Regierung Charles Xavier's Gehirn als Massenvernichtungswaffe geheimt hält. Die Zuschauer erleben aus erster Hand, was die paranormalen Fähigkeiten des Professors Mutanten und Menschen anhaben können.

Zu einem späteren Zeitpunkt im Film hört man einen Radiomoderator sagen, dass das Geschehen im Oklahoma Casino, in dem Charles, Logan und X-23 (Dafne Keen) wohnten, einem Vorfall aus dem letzten Jahr ähnelte. Damals wurden 600 Menschen in Westchester, New York (wo sich die X-Mansion und Xavier's Schule für Junge Begabte befinden), verletzt...unter den Todesopfern waren auch die X-Men.

In einem Interview mit The Hollywood Reporter enthüllte nun der Drehbuchautor Michael Green, dass frühe Versionen des Drehbuchs auch Flashbacks beinhaltet hatten. Diese hätten uns das damalige Geschehnis gezeigt, doch sie entschieden sich, es aus dem Film herauszulassen. Green erklärt, warum: 

"Das kommt so viel besser rüber, als die Versionen, die wirklich spezifisch den Flashback ausmalten. Natürlich gab es Versionen, die wir geschrieben haben, aber niemals verfilmt wurden, mit dem Flashback über das, was tatsächlich passiert ist.  Aber ich fand die Erfahrung, es so anzusehen, viel ergreifender, als nur zu wissen, dass es etwas sehr Bedauerliches und Schlimmes war, und man höchstwahrscheinlich Freunde verloren hat. Oder vielleicht waren es auch Leute, die wir gar nicht kennen." 

Patrick Stewart sagte dazu:

"War es Logan? War es Charles? Es war vermutlich Charles, aber er weiß es nicht. Er hat keine Erinnerungen. Er hat einen Instinkt, einen Impuls, dass etwas geschehen ist und es war schlimm."

Der Regisseur James Mangold erklärte auch, warum er sich dafür entschied, die Flashback-Szene aus dem Film heraus zu lassen:

"Ich wollte einen Film machen, in dem es weniger um Information und mehr um Charakter geht."

Denkt ihr, es war eine gute Entscheidung? Oder hättet ihr gerne sehen wollen, wie es zum Untergang der X-Men kam?

Quelle: Syfy Wire


Tags: Logan   X-Men   Wolverine