News | 2 Monate

MCU: Wie lange bis zum nächsten Avengers-Film? Kevin Feige sagt, dass es noch ein Weilchen dauern könnte

Zwei Jahre sind vergangen, seitdem sich restlos alle Avengers versammelten, um Thanos den Garaus zu machen. Doch für Marvel-Fans, die auf ähnliche Jubel-Gelegenheiten in naher Zukunft hoffen, könnte es noch eine Weile dauern: Jedenfalls laut MCU-Chefarchitekt Kevin Feige.

Ebc2000 V829.1233

»Ich denke, wir wollen uns angemessen Zeit damit lassen, nach Endgame eine neue Saga zu starten, die bereits in Planung ist und schon begonnen wurde«, erzählte Feige Collider in einem Interview. »Doch man braucht Zeit, genauso wie bei Phase 1, um diese Saga zu erschaffen, ehe wir damit anfangen, alle zusammen zu holen.«

Das MCU befindet sich gegenwärtig in seiner Phase 4, die kürzlich mit der Veröffentlichung von Black Widow startete und als nächstes mit Shang-Chi And The Legend Of The Ten Rings (2. September) sowie Eternals (4. November) und Spider-Man: No Way Home (16. Dezember) später in diesem Jahr fortgesetzt wird, mit Plänen, sie bis auf das Jahr 2023 auszudehnen. Nicht eingerechnet sind dabei die Marvel-TV-Serien, die das Unternehmen für die Veröffentlichung in den kommenden Monaten bei Disney+ nach den Erfolgen von WandaVision, The Falcon And The Winter Soldier, Loki und derzeit What If plant.

Zudem ist es eine Tatsache, dass zwei der kommenden Filme Charaktere vorstellen werden, die bisher noch nicht im MCU zu sehen waren. Es ist eine Weile her, dass Marvel neue Gesichter zu seiner Aufstellung hinzugefügt hat, als da wären Carol Danvers (Captain Marvel, 2019), Stephen Strange (Doctor Strange, 2016) und T’Challa (The First Avenger: Civil War, 2016). Wie die Fans mittlerweile wissen, dauerte es eine Weile, ehe sie sich etabliert hatten.

Bei alledem brauchte es vier Jahre nach der Veröffentlichung von Iron Man, die Avengers erstmalig zusammenzubringen und damals war niemand sicher, dass etwas wie das MCU überhaupt existieren konnte. Und dies schließt nicht einmal alle die anderen Charaktere mit ein, die ihr Debüt in den kommenden TV-Serien erleben und anschließend den Sprung auf die große Leinwand schaffen werden: Beispielsweise sind Kamala Khan als Ms.Marvel und Riri Williams als Ironheart mit von der Partie, zunächst in ihren Solo-Serien und nachfolgend bei ihren erwarteten Leinwand-Erstauftritten in The Marvels beziehungsweise Black Panther: Wakanda Forever.

Doch bedeutet dies keineswegs, dass weitere Zusammenkünfte zwischenzeitlich komplett vom Tisch sind: Nicht nur wurde bestätigt, dass die Guardians Of The Galaxy in Thor: Love And Thunder mit dabei sein werden, sondern es gibt auch Gerüchte darüber, dass in Spider-Man: No Way Home alle drei bisherigen Darsteller Peter Parkers auf der großen Leinwand zusammen mit einer Auswahl früherer Spidey-Gegner zu sehen sein sollen. Doctor Strange And The Multiverse Of Madness (geplanter Starttermin 25. März 2022) hingegen wird die Scarlet Witch beinhalten sowie möglicherweise jemand ganz Bestimmtes, der im Staffelfinale von Loki auftrat. Auch besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sebastian Stan als Winter Soldier in Captain America 4 mit dabei sein wird, in dem der von Anthony Mackie gespielte Sam Wilson die Titelrolle verkörpert – ferner gibt es gegenwärtig Gerüchte darüber, dass eine zweite Staffel in Arbeit sei (wobei der neue Film jedoch jederzeit den Platz dieses Projektes einnehmen kann).

Wer nun meint, alles, was da auf uns zukommt notieren zu müssen, um dranbleiben zu können, keine Sorge: Auch dem Marvel-Team geht es so.

»Wir brauchten kein Whiteboard«, so Feige. »Weil wirklich alles in unserer gemeinsamen Vorstellungskraft im Studio war. Kurz vor der Pandemie begannen wir zu sagen „Wisst ihr was? Vielleicht brauchen wir ein großes Whiteboard!“ Und dann gingen wir alle nach Hause, so dass wir das immer noch nicht erledigt haben – doch die Wahrheit ist, dass wir ein wundervolles engagiertes, kreatives und großartiges Team in den Marvel Studios sind. Je eine Person widmet sich voll und ganz jedem Projekt… Es gibt Leute, deren Hauptaufgabe ist es, das alles im Kopf zu behalten und uns weiterzugeben. Und wir schalten uns recht oft zu Meetings darüber zusammen, wie die Dinge wachsen und sich entwickeln.«

Shang-Chi And The Legend Of The Ten Rings kommt am 2. September in die Kinos.

*

Dieser Artikel wurde von Thorsten Walch von Moin Moin Medien im Auftrag von SYFY.de übersetzt.

Der Originalartikel stammt von SYFY.com und wurde von Nivea Serrao geschrieben.

M C U 1

»Ich denke, wir wollen uns angemessen Zeit damit lassen, nach Endgame eine neue Saga zu starten, die bereits in Planung ist und schon begonnen wurde«, erzählte Feige Collider in einem Interview. »Doch man braucht Zeit, genauso wie bei Phase 1, um diese Saga zu erschaffen, ehe wir damit anfangen, alle zusammen zu holen.«

Das MCU befindet sich gegenwärtig in seiner Phase 4, die kürzlich mit der Veröffentlichung von Black Widow startete und als nächstes mit Shang-Chi And The Legend Of The Ten Rings (2. September) sowie Eternals (4. November) und Spider-Man: No Way Home (16. Dezember) später in diesem Jahr fortgesetzt wird, mit Plänen, sie bis auf das Jahr 2023 auszudehnen. Nicht eingerechnet sind dabei die Marvel-TV-Serien, die das Unternehmen für die Veröffentlichung in den kommenden Monaten bei Disney+ nach den Erfolgen von WandaVision, The Falcon And The Winter Soldier, Loki und derzeit What If plant.

Zudem ist es eine Tatsache, dass zwei der kommenden Filme Charaktere vorstellen werden, die bisher noch nicht im MCU zu sehen waren. Es ist eine Weile her, dass Marvel neue Gesichter zu seiner Aufstellung hinzugefügt hat, als da wären Carol Danvers (Captain Marvel, 2019), Stephen Strange (Doctor Strange, 2016) und T’Challa (The First Avenger: Civil War, 2016). Wie die Fans mittlerweile wissen, dauerte es eine Weile, ehe sie sich etabliert hatten.

Bei alledem brauchte es vier Jahre nach der Veröffentlichung von Iron Man, die Avengers erstmalig zusammenzubringen und damals war niemand sicher, dass etwas wie das MCU überhaupt existieren konnte. Und dies schließt nicht einmal alle die anderen Charaktere mit ein, die ihr Debüt in den kommenden TV-Serien erleben und anschließend den Sprung auf die große Leinwand schaffen werden: Beispielsweise sind Kamala Khan als Ms.Marvel und Riri Williams als Ironheart mit von der Partie, zunächst in ihren Solo-Serien und nachfolgend bei ihren erwarteten Leinwand-Erstauftritten in The Marvels beziehungsweise Black Panther: Wakanda Forever.

Doch bedeutet dies keineswegs, dass weitere Zusammenkünfte zwischenzeitlich komplett vom Tisch sind: Nicht nur wurde bestätigt, dass die Guardians Of The Galaxy in Thor: Love And Thunder mit dabei sein werden, sondern es gibt auch Gerüchte darüber, dass in Spider-Man: No Way Home alle drei bisherigen Darsteller Peter Parkers auf der großen Leinwand zusammen mit einer Auswahl früherer Spidey-Gegner zu sehen sein sollen. Doctor Strange And The Multiverse Of Madness (geplanter Starttermin 25. März 2022) hingegen wird die Scarlet Witch beinhalten sowie möglicherweise jemand ganz Bestimmtes, der im Staffelfinale von Loki auftrat. Auch besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sebastian Stan als Winter Soldier in Captain America 4 mit dabei sein wird, in dem der von Anthony Mackie gespielte Sam Wilson die Titelrolle verkörpert – ferner gibt es gegenwärtig Gerüchte darüber, dass eine zweite Staffel in Arbeit sei (wobei der neue Film jedoch jederzeit den Platz dieses Projektes einnehmen kann).

Wer nun meint, alles, was da auf uns zukommt notieren zu müssen, um dranbleiben zu können, keine Sorge: Auch dem Marvel-Team geht es so.

»Wir brauchten kein Whiteboard«, so Feige. »Weil wirklich alles in unserer gemeinsamen Vorstellungskraft im Studio war. Kurz vor der Pandemie begannen wir zu sagen „Wisst ihr was? Vielleicht brauchen wir ein großes Whiteboard!“ Und dann gingen wir alle nach Hause, so dass wir das immer noch nicht erledigt haben – doch die Wahrheit ist, dass wir ein wundervolles engagiertes, kreatives und großartiges Team in den Marvel Studios sind. Je eine Person widmet sich voll und ganz jedem Projekt… Es gibt Leute, deren Hauptaufgabe ist es, das alles im Kopf zu behalten und uns weiterzugeben. Und wir schalten uns recht oft zu Meetings darüber zusammen, wie die Dinge wachsen und sich entwickeln.«

Shang-Chi And The Legend Of The Ten Rings kommt am 2. September in die Kinos.

*

Dieser Artikel wurde von Thorsten Walch von Moin Moin Medien im Auftrag von SYFY.de übersetzt.

Der Originalartikel stammt von SYFY.com und wurde von Nivea Serrao geschrieben.