News | 5 Monate

Star Trek: Alle News, alle Termine, alle Fakten - Teil 1

Mit einem großen Streaming-Event haben die Macher hinter Star Trek viele Katzen aus dem Sack gelassen: Heute geht es im ersten Teil dieser Reihe um die nächsten drei Serien, die wir frisch aus den USA serviert bekommen werden.

Uniforms1

von Björn Sülter

Es war ein besonderes Event, das vor einer Woche als First Contact Day über die Bühne ging. In vielen Panels und Präsentationen erfuhren die Fans dabei, was als nächstes in der Trek-Welt ansteht. Wir haben die wichtigsten Eckdaten in einer zweiteiligen Reihe für euch zusammengefasst. 

Kurzform

Wenn man alles auf einen Nenner bringen möchte, erwartet uns Star-Trek-Fans auch weiterhin ein rasanter Ritt durch verschiedene Formate. Von Realserien über Animationsserien für verschiedene Altersgruppen, das Schwingen der Nostalgiekeule bis hin zu gänzlich neuen Welten und der Rückkehr ins Kino ist alles dabei. Gehen wir am besten chronologisch vor, was uns wann, wo und vor allem wie erwarten wird.

D A Yneu

Mehr Spaß

Früher als erwartet kehrt Star Trek: Lower Decks, die witzige Animationsserie aus der Feder des Mike McMahan, mit der zweiten Staffel zurück. Ab 12. August sollen die zehn neuen Episoden in den USA auf Paramount+ starten. Es ist zu erwarten, dass Amazon für den deutschen Markt diesmal früher dran sein wird als beim ersten Durchgang, der durch die Verschiebung von Discovery in den USA vorgezogen wurde und hier dann nicht mehr rechtzeitig zu bearbeiten war; idealerweise laufen die Episoden auch bei uns direkt im August. Wir behalten die Arbeit an der Serie hierzulande für euch im Auge und halten euch auf dem Laufenden.

Wir erinnern uns: Zuletzt wurde Boimler auf die U.S.S. Titan unter das Kommando von Captain Riker versetzt, während die Kolleginnen und Kollegen auf der U.S.S. Cerritos verblieben. Für Zündstoff ist also gesorgt! Jonathan Frakes wird aus diesem Grund natürlich auch weiterhin seinem gezeichneten Alter Ego die Stimme leihen. Mit weiteren Auftritten von Marina Sirtis als Troi ist ebenso zu rechnen.

Lower N E U

Zieht man den Trailer zu Rate, den wir unten für euch angefügt haben, erwartet uns ein wilder Mix dessen, was uns die Macher bereits im ersten Jahr serviert haben. Heißt: Erwartet unzählige Referenzen, Chaos, Drama und Humor. Auch ließ McMahan durchblicken, dass man den Sprechern noch mehr Improvisation zugestehen wird als ohnehin schon. So nimmt man immer einige Takes laut Drehbuch auf und lässt danach auch noch Takes zu, bei denen Freestyle angesagt ist. In Sachen Stories gilt ab sofort das Wort Balance zwischen Anspielungen und eigener Welt; ein Spagat, den auch schon The Orville zu bewältigen hatte und immer besser meistert. Für Fan-Liebling Wil Wheaton alias Wesley Crusher hat der Serienchef übrigens eine Idee in der Schublade; man darf gespannt sein.

Übrigens: Star Trek: Lower Decks wurde auch direkt für eine dritte Staffel verlängert, die 2022 auf die Zuschauer losgelassen werden soll. Die Reise ist also noch lange nicht zuende!

Janeway in da house

Obwohl noch ohne Startdatum und ohne Trailer, gibt es auch zum zweiten Animationsprojekt spannende Neuigkeiten zu berichten. Der Grund, warum wir Star Trek: Prodigy direkt nach den Cerritos-Abenteuern aufführen ist, dass die erste Staffel mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zumindest in den USA nach Star Trek: Lower Decks starten wird. Denkbar ist Oktober 2021.

Zuletzt entschied man seitens der Macher, dass man die Serie doch zuerst auf Paramount+ zeigen und erst danach an Nickelodeon weiterreichen wird. Im Format der Hageman-Brüder dreht es sich um Teenager, die ein Sternenflottenschiff finden und wieder flottmachen. Nun wissen wir: Das alles spielt im Jahr 2383, rund vier Jahre nach Star Trek: Nemesis und fünf Jahre nach den Ereignissen aus Endgame (Endspiel), dem Voyager-Finale. Im fernen Delta-Quadranten wird die rein außerirdische Crew dabei auf ein paar Spezies treffen, die wir bereits aus Star Trek: Voyager kennen. Da ist es doch nur logisch, dass sie auch Hilfe von der Voyager erhalten, oder? Kate Mulgrew kehrt in ihrer ikonische Rolle zurück, allerdings wie wir nun wissen, als Trainings-Hologramm, das den Teenagern helfen wird, ihre Abenteuer zu bestehen und die Werte der Sternenflotte zu verstehen. Eine der Hauptfiguren soll übrigens eine Referenz an die Classic-Serie darstellen.

In der Causa Janeway ist derweil zu vermuten, dass diese irgendwann nach ihrer Rückkehr Pate für ein Hologramm stand und das von den Teens gefundene Schiff erst danach im Delta-Quadrant verloren ging. Doch warten wir ab, wie die Macher uns die Geschichte letztlich im Detail erzählen werden.

Neben Star Trek: Lower Decks (ab dem fiktiven Jahr 2380) und Star Trek: Picard (ab 2399) gibt es damit nun übrigens bereits eine dritte Serie, die man als eindeutiges und direktes Sequel zum TNG/DS9/VOY-Block sowie den Kinofilmen der TNG-Crew aus den realen 1990er- und 2000er-Jahren bezeichnen darf, während Strange New Worlds ein Prequel zur Classic-Serie wird und das Ex-Prequel Star Trek: Discovery nun ein Sequel in der fernen Zukunft darstellt. Alles klar?

P R O D Ineu

Vierte Runde

Star Trek: Discovery ist gefühlt gerade erst mit Ende der dritten Staffel in die Pause gegangen (und in der Realität ist es auch erst etwas über drei Monate her), da fliegt das Schiff bereits wieder durch neues Bildmaterial. Die Dreharbeiten zur vierten Staffel laufen schließlich bereits seit Ende 2020! Im vierten Anlauf ist Michael Burnham endlich Captain der Discovery und muss nun gemeinsam mit der Crew dafür sorgen, dass die "neue" Föderation wächst und gedeiht. Dass nebenbei eine große Gefahr lauert, die alles verändern kann, ist dabei für die Serie fast Ehrensache. Es scheint also erneut ein großes, übergeordnetes Gefahrenthema zu geben, mit dem unsere Helden konfrontiert sind; genauer eine Weltraumanomalie, die alles verrückt spielen lässt. Neben Trips nach Ni'Var besuchen wir offenbar auch Kaminar, wo Saru wieder an Bord gelangen dürfte. In welcher Funktion bleibt jedoch unklar.

Auch in diesem Fall gibt es zwar noch kein finales Startdatum (außer Ende 2021), der Verdacht, dass man (in den USA) nach Lower Decks und Prodigy im Dezember starten und die Serie dann bis in den März laufen lassen wird, liegt aber nahe. Somit könnten die drei Formate dafür sorgen, dass es von August 2021 bis März 2022 acht Monate Trek am Stück gibt. In Deutschland sollte Discovery eigentlich weiterhin bei Netflix laufen, auch wenn das angesichts verschiedener Gerüchte zumindest nicht zu 100% als gesichert gilt. Wir halten euch auch hier auf dem Laufenden!

D I S C Oneu

Auch hier möchten wir euch den neuen Trailer natürlich nicht vorenthalten. In diesem kann man auch die neuen Uniformen sehen, die man im Vergleich zum letzten Staffelfinale überarbeitete, da das Grau nicht zu den Discovery-Kulissen passte. Sicher, das hätte man sich auch vorher überlegen können, doch freuen wir uns einfach über diese farbenfrohere Variante.

Ausblick

Morgen blicken wir im zweiten Teil dieser Reihe auf die weiteren Serienformate und wann sie erscheinen sollen und berichten euch von den Planungen rund um den neuen Kinofilm, der diesmal direkt einen Veröffentlichungstermin spendiert bekommen hat. Die Trek-Welt bleibt spannend!

Stu Logo