News | 21 Tage

Star Wars: Wie geht die Saga weiter?

Im Dezember 2019 endete mit Der Aufstieg Skywalkers nach neun Filmen in 42 Realjahren die Familienchronik der Skywalkers im Star-Wars-Franchise. Das Ende für Jedi-Ritter, Weltraum-Kopfgeldjäger und Aliens aus 1000 Welten bedeutet dies nicht, doch die Frage lautet nunmehr: Quo vadis, Star Wars?

1 O72l7sn1 M Nb Tt L O N4emjg

von Thorsten Walch

Das »Wann« ist klar: The Mandalorian, die erste Real-TV-Serie des Franchises beim Streamingdienst Disney+, geht kommenden Herbst in eine neue Runde. Nach dem großen Erfolg von Staffel 1 im November 2019 (deutsche Fans mussten bis März 2020 auf den hiesigen Disney+-Start warten) folgt die zweite, vermutlich erneut acht Episoden umfassende Serienstaffel diesmal ohne große Wartepause. Wenig ist bekannt über die neuen Abenteuer des schweigsamen Titelhelden, dessen Gesicht und Name Din Djarin am Ende von Staffel 1 offenbart wurden, und des geheimnisvollen Kindes der gleichen Spezies wie der legendäre Yoda.

Allerdings wird etwa ein Auftritt des berühmten Boba Fett angedeutet, der den Sturz ins Maul des monströsen Sarlacc in Die Rückkehr der Jedi-Ritter 37 Realjahre zuvor überlebt haben könnte. Fest steht hingegen, dass es erneut Streaming-TV im Breitwand-Format zu sehen gibt, denn am Produzentenstab um Jon Favreau hat sich ebenso wenig geändert wie am Produktionsaufwand. Verzögerungen infolge der Corona-Krise wird es nicht geben, da die Dreharbeiten bereits vor der Akutphase stattfanden.

Mandalorian Main 1280x720

Überhaupt wird das kommende Star Wars in erster Linie im Heimkino-Streaming stattfinden: Neben The Mandalorian befinden sich derzeit zwei weitere Star-Wars-Realserien sowie eine neue Animationsserie in Vorbereitung beziehungsweise Vorproduktion.

Da wäre zum einen die noch titellose Cassian-Andor-Serie basierend auf dem Film Rogue One: A Star Wars Story von 2016. Die Serie mit dem aus dem Film bekannten Diego Luna in der Rolle des Undercover-Rebellenkommandanten sollte ursprünglich 2021 bei Disney+ herauskommen. Allerdings geriet die Vorproduktion durch die Pandemie ins Stocken, was eine Verzögerung zur Folge haben dürfte. Als »Prequel zum Prequel« konzipiert wird die Serie zeitlich vor Rogue One angesiedelt sein, da Cassian Andor sowie alle anderen Hauptdarsteller im Film den Tod finden. Neben Diego Luna gibt es auch ein Wiedersehen mit dem umprogrammierten imperialen Roboter K-2SO, dem Alan Tudyk (Firefly) erneut seine Stimme leiht, ferner kehrt Genevieve O’Reilly als Rebellenanführerin Mon Mothma zurück. Als Showrunner fungiert Regisseur, Produzent und Drehbuchautor Tony Gilroy, der in unterschiedlicher Position an Filmen und Serien wie Das Bourne-Vermächtnis und House Of Cards mitgearbeitet hat. Unterstützt wird er von seinem Bruder Dan Gilroy (Nightcrawler) sowie Beau Willimon (The First) und Stephen Schiff (The Americans) als Autoren.

Zu Verzögerungen kommt es auch bei der Serie um Fan-Favorit Obi-Wan Kenobi, die Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy 2019 ankündigte. Der ansonsten aus dem Kino (zuletzt die Stephen-King-Adaption Doctor Sleep von 2019) bekannte Obi-Wan-Darsteller Ewan McGregor kehrt nach den Leinwand-Episoden I bis III in die Rolle zurück, die Serie spielt während Obi-Wans Exil auf dem Planeten Tatooine acht Jahre nach den Ereignissen in Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith (2005). Eventuell könnten erste Begegnungen mit dem kleinen Luke Skywalker zu sehen sein, ferner gibt es Gerüchte über einen Auftritt von Anakin-Darsteller Hayden Christensen aus den Episoden II und III in der Serie.

Showrunnerin ist Deborah Chow, die Episoden von Mr. Robot oder Marvel’s Jessica Jones inszenierte und dreimal bei The Mandalorian Regie führte. Nach dem Weggang von Autor Hossein Amini werden nun sein Nachfolger Joby Harold (King Arthur: Legend Of The Sword), Ewan McGregor und Kathleen Kennedy höchstpersönlich sowie Tracy Seaward (Die zwei Päpste), Lucasfilm-Vize John Swartz (Solo: A Star Wars Story) und Jason D. McGatlin (Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers) zum Produzentenstab gehören. Bedingt durch kreative Differenzen mit Ex-Autor Hossein Amini wurde der Produktionsbeginn der Serie auf Anfang 2021 verlegt.

Star Wars The Bad Batch 1200x720

Last not least geht ab voraussichtlich 2021 die Animationsserie Star Wars:The Bad Batch an den Start, produziert von Franchise-Serienveteran Dave Filoni und seinem bewährten Team. Es geht um die Klonsoldaten-Spezialeinheit Clone Force 99, Einsatzname The Bad Batch (in der deutschen Fassung »die Schaden-Charge«), bestehend aus Scharfschütze Crosshair, dem Nerd Tech, dem zerstörungswütigen Wrecker und dem halbkybernetischen Echo unter dem Kommando des optisch an »Rambo« erinnernden Hunter. Erstmals traten sie in der 2020 auf Disney+ veröffentlichten siebten und letzten Staffel von Star Wars: The Clone Wars auf.

Nichts Stichhaltiges hingegen gibt es in punkto der geplanten neuen Star-Wars-Kinofilmsaga: Noch ist unklar, um was es in der neuen Trilogie gehen und in welcher Zeit sie spielen wird. Gerüchten zufolge soll sie rund 200 Jahre vor den Ereignissen in der Star-Wars-Prequel-Trilogie zu Zeiten der Hohen Republik spielen, die demnächst Schauplatz einer neuen Romanreihe ist.  Der anvisierte Kinostart im Dezember 2022 ist derzeit eher unwahrscheinlich.