News /

SYFY trifft Gale Force: Die Helden von Washington über das verrückte Jahr 2017, Teamplay, Coolness und warum sie keine Starspieler brauchen

GaleForce ist aktuell eine Macht in Rocket League, die unaufhaltsam scheint: Mit fast schon spielerischer Leichtigkeit haben sie Method im Grand Final der RLCS World Championships besiegt. Wo kommt die Coolness her von einem Team, dass gerade mal acht Monate besteht. Zeit für ein Gespräch mit einem der neuen Weltmeister - Jos „ViolentPanda“ Meurs.

Präsentiert von: Benjamin Kratsch


Teamplay ist der Schlüssel zum Sieg. Es ist diese eine Konstante, die sich im eSports immer und immer wieder bestätigt. GaleForce hat selten die besten Einzelaktionen, die spektakulärsten und schönsten Tore. Aber die neuen RLCS World Champions funktionieren perfekt als Team. „Es gibt bei uns keinen Captain, keinen Starspieler. Ich glaube das brauchen wir auch nicht - wir sind wir und das funktioniert ganz gut“, erzählt ein strahlender ViolentPanda, der im echten Leben Jos Meurs heißt und in diesem Jahr schon gut 90.000 US-Dollar mit seinem Team gewonnen hat. 

GaleForce: Teamplay als strategische Konstante

Es war faszinierend die einzelnen Strategien der Teams während der Finals zu beobachten: Cloud9 etwa setzt komplett auf Squishy, der Job seiner Teammates besteht darin, die Defensive zu sichern und ihn in Szene zu setzen. Selbst aus stellenweise guter Schussposition verlassen sie sich lieber auf ihren Starspieler. GaleForce hingegen ist Offensiv und Defensiv stark, weil sie mehr wie ein Basketballteam funktionieren:

„Wir spielen keine festen Positionen, sondern adaptieren sehr schnell. Rocket League erlaubt diese extrem weiten Powerjumps, es ist also möglich schnell von Defensive auf Offensive zu schalten, aber auch direkt auf Konter zu reagieren. Es gibt sicherlich unterschiedliche Mentalitäten. Manche Squads operieren mit einer Taktik, in der jeder eine recht feste Position spielt. Bei uns kann jeder alle Positionen sehr gut spielen, darauf ist unser Training ausgelegt.“ 

 

Die komplizierte Geschichte eines 90.000 US-Dollar-Teams

GaleForce funktioniert hervorragend als Einheit. Beeindruckend, schließlich reden wir hier über eines der frischeren Teams: Erst im April hatte der Clan GaleForce Pocket Aces gekauft und musste ein Team rund um ViolentPanda aufbauen. Laut CEO Freddie „Mavnis“ Crespo gab es ursprünglich Pläne ihn als Assist für einen neuen Superstar einzusetzen, im Training fand man aber schnell heraus, dass das Squad sehr viel besser ohne Hierarchie funktioniert.  „Das hat für uns den Vorteil, dass wir unberechenbarer sind“, meint ViolentPanda. „Unsere Strategie ist schwerer zu lesen, weil wir sie über jedes Teammitglied aufbauen können.“ Die größte Stärke sieht er aber in der Coolness seines Squads: „Wir sind Buddies und echte Freunde geworden. Wir gewinnen als Team, wir verlieren als Team und nehmen uns gemeinsam Kritik an. Method war extrem nervös im Grand Final gegen uns, machte viele unnötige Fehler. Wir bleiben in der Regel cool.“
 

 

 

 
 
 
 

Tags: Universal Open Rocket League