News | 35 Monate

Warum Hawkeye noch keinen Solofilm bekommen hat

Marvel's Avengers haben fast alle ihren Solo-Film - in manchen Fällen sogar eine ganze Reihe von eigenen Filmen - bekommen. Außer Hawkeye. Woran das liegen könnte, erfahrt ihr hier.

Hawkeye Mondo Poster 0

Hawkeye ist Zivil als Clint Barton unterwegs. Ursprünglich war er 1964 in der Comicvorlage einer von den Bösen, doch ein Jahr später wechselte er die Seiten und schloss sich dem Avengers-Team an. Seitdem ist Hawkeye ein wesentliches Element im Marvel Comics Universe und ist auch, seitdem er in Thor einen Kurzauftritt ablegte, seit Phase 1 Teil des Marvel Cinematic Universe (MCU). Eine größere Rolle wurde ihm dann in Die Avengers zugeteilt, die sich dann in Avengers: Age of Ultron ausdehnte, sodass er in Captain America: Civil War zu einem definitiven, festen Bestandteil befördert wurde.

Während Hawkeye von Film zu Film an Bedeutung gewann, erhielten die meisten anderen Avengers-Mitglieder ihre eigenen Verfilmungen. An Action-Erfahrung fehlt es dem Schauspieler Jeremy Renner, der Hawkeye verkörpert, nicht: Er spielte u.a. bereits in The Bourne Legacy (2012) mit. 

Bei Marvel ist Renner schon eine ganze Weile dabei, doch mit seiner Rolle in Die Avengers war er nicht zufrieden, wie er es öffentlich verkündet hatte. Dies lag besonders daran, dass er im größten Teil des Films unter Loki's Gewahrsam steht und somit als Charakter völlig unausgeschöpft ist. Doch mit Hawkeye's Aufstieg an Bedeutung und Unverzichtbarkeit im Avengers-Team konnte Renner sich über die Jahre stärker mit seinem Charakter anfreunden. Laut Reddit wäre er nicht davon abgeneigt, wenn Marvel daran Interesse hätte, einen Solo-Film über Hawkeye in die Gänge zu setzen. 

In den Marvel Comics erlebte der Superheld von 2012 bis 2015 eine Art Wiedergeburt, als der Autor Matt Fraction eine Solo-Story über den Charakter startete. Erfolgreich war der Comic aber nicht, weil Hawkeye als der Superheld dargestellt wurde, der er eigentlich ist. Stattdessen fokussierte sich Fraction auf das Zivilleben von Hawkeye, alias Clint Barton, in seinem New York City-Apartement. Unter Anderem versuchte Barton  seinen Nachbarn auszuhelfen, hing oft mit seiner engen Freundin Kate Bishop ab und konfrontierte eine Gruppe russischer Gangster, die "Tracksuit Draculas", die die Nachbarschaft unter ihrer Kontrolle haben wollten. In den Comics kamen diese Storylines vielleicht gut an, doch als Marvel-Blockbuster wären sie eher ungeeignet, was erklären würde, warum Hawkeye bisher noch keinen Solo-Film bekommen hat. 

Hinzu kommt, dass im MCU - also in den Verfilmungen der Avengers - Hawkeye eher als "normaler Typ" dargestellt wird: Mit seiner Frau und seinen Kindern auf einer kleinen Farm wohnend, führt er ein recht ausgeglichenes Leben. Das definiert natürlich auch seinen Charakter und macht ihn als Hawkeye und Mitglied der Avengers beliebt. Doch einen Blockbuster kann Marvel aus einem "normalen Typen" nicht machen.

Zurück zu den Comics: Seit Jahrzehnten spielte darin Hawkeye eine wesentliche Rolle und war Teil fantastischer Geschichten und Abenteuer. Aber verglichen mit anderen Marvel Comicverfilmungen, die sich nicht immer ganz an ihre Vorlagen halten, wäre es schwer, diesen besonderen Storylines treu zu bleiben. Das würde eine Umschreibung seines Charakters und seines Hintergrund wie im Falle von Captain America: Civil War verlangen.

Ein weiterer Grund, weshalb ein Hawkeye-Solofilm noch auf sich warten lässt, könnte auch die bereits fast endlos erscheinende Liste von zukünftigen Solo-Filmen über andere, bedeutsamere Marvel Superhelden sein. Fans betteln bereits um einen weiteren Hulk-Film und einem Black Widow-Spin-Off. Mit Guardians of the Galaxy Vol. 2, Spider-Man: Homecoming, Thor: Ragnarok, Black PantherCaptain Marvel und weiteren Avengers-Filmen steht dem Filmstudio noch einiges bevor. 

Nicht zuletzt sind auch Hawkeye's Fähigkeiten eventuell daran Schuld, dass der Bogenschütze noch keinen Solo-Film erhalten hat: Verglichen mit Technik-versilen Helden wie Tony Stark oder mythischen Gottfiguren wie Thor erweckt Hawkeye mit seinem Pfeil und Bogen in Marvel's Augen eventuell nicht genug Interesse bei den Zuschauern.

Auch hat zumindest im Comic-Universum Hawkeye keinen wirklichen Erzfeind. Zwar bekämpfte er schon viele verschiedene Feinde in den Marvel Comics, doch kann keinen wirklichen Gegner seinen eigenen nennen, was so natürlich einem Marvel Solo-Film im Wege steht. Außerdem ist in der MCU Version des Charakters Hawkeye stark mit Black Widow verbunden, da beide enge Freunde sind. Es wäre also schade, wenn sie in einem Solo-Film nicht auftauchen würde - und wäre es dann noch ein Solo-Film?

Hawkeye ist nicht beliebt geworden, weil er alleine auftritt. Besonders in den Comics zeichnet sich der Superheld durch seine Einfälle und sein Engagement im Team aus. Das macht nicht nur ihn selbst, sondern auch die Avengers interessanter. So bleibt die Frage offen, ob man überhaupt Lust hätte, Clint Barton ca. 2 Stunden allein auf der Kinoleinwand zu sehen.

Als letzte Alternative bliebe dem Comicunternehmen noch einen anderen Hawkeye vorzustellen: Kate Bishop. In den Comics über die jüngeren Avengers schlüpfte sie in die Rolle des Hawkeye und wurde zum Schützling und zur engen Vertrauten von Clint Barton. Ein großer Nachteil ist allerdings, dass sie noch nicht bekannt genug ist und Marvel erst jüngst damit begonnen an, wie es am Beispeil von Captain Marvel zu sehen ist, weibliche Hauptfiguren mehr an den Vordermann zu  bringen.

Doch: Was nicht ist, kann ja noch kommen. Das neue Jahr steht vor der Tür und damit eröffnet sich ein ganz neues Universum.

Quelle: Looper